Expertenjury

Nach der Abgabe des Geschäftskonzepts am 09. Mai 2022 werden alle Teams, die die Mindestpunktzahl erreicht haben, individuell von einer Jury aus Finanz- und Wirtschaftsprofis bewertet. Auf Basis dieser Punktevergabe ergibt sich das allgemeine Ranking der Spielrunde.

Die besten 30 Businesspläne erreichen die Finale Juryrunde. Hier prüfen Start-up-Experten aus dem Gründerpreis-Universum die Konzepte auf Herz und Niere: Ist der Geschäftsplan tragfähig und realistisch? Wie groß ist das Potenzial für das Produkt/die Dienstleistung und kann das Start-up die Marktlücke nutzen? Sind die Bausteine des Businessplans sinnvoll aufeinander abgestimmt? Und: Würde die Jury in das Start-up investieren?

Die Jurorinnen und Juroren diskutieren die Stärken und Schwächen der einzelnen Geschäftspläne und legen die Top 10 fest. Ihr wollt wissen, wer 2021 in der Finaljury war? Hier stellen sich unsere Expertinnen und Experten vor!

  • Matthias Henze, Co-Founder & CEO von Jimdo

    Matthias Henze

    Wer bist Du und welche Berührungspunkte hast Du mit dem Thema Start-up?
    Mein Name ist Matthias Henze, ich bin einer der Gründer von Jimdo. Mit Start-ups und mit kleinen Unternehmen habe ich täglich zu tun. Denn mit unseren Produkten wie dem Website-Baukasten oder dem Logo Creator wollen wir sie dabei unterstützen, ihre Ideen umzusetzen. Das machen wir aus Überzeugung – weil wir glauben, dass Selbstständige und kleine Unternehmen unsere Städte lebendig machen, weil sie einen unheimlichen Ideenreichtum und ganz viel Menschlichkeit in unsere Wirtschaft bringen.

    Warum engagierst Du Dich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler?
    Es ist toll, wenn Menschen etwas bewegen wollen und sich dafür aus ihrer Comfort Zone heraustrauen. Davor habe ich großen Respekt. Sie verdienen unser aller Unterstützung und ich möchte meinen Teil dazu beitragen.

  • Katharina Grimm, Ressortleitung stern PLUS

    Katharina Grimm

    Wer bist Du und welche Berührungspunkte hast Du mit dem Thema Start-up?
    Im Studium habe ich für ein kleines Start-up gearbeitet, das Ballkleider online verkauft hat – das war damals ganz was Neues! Zunächst habe ich nur Pakete verpackt, ein Jahr später war ich Geschäftsführerin. Das ist das tolle an jungen Firmen: Sie sind dynamisch – wer etwas bewegen will, wird immer offene Türen erleben.

    Warum engagierst Du Dich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler?
    Ich finde es erstaunlich, wie kreativ die Ideen sind. Diese Generation wird angetrieben, die Welt einfacher, besser und nachhaltiger zu machen. Ich bin begeistert, diesen Unternehmergeist auszeichnen zu dürfen.

  • Christoph Fröhlich, Ressortleitung stern

    Christoph Fröhlich

    Wer bist Du und welche Berührungspunkte hast Du mit dem Thema Start-up?
    Ich heiße Christoph Fröhlich, Jahrgang 1988, und bin seit zehn Jahren Redakteur bei der Nachrichtenmarke stern. Dort berichte ich vor allem über technische Entwicklungen, digitale Wirtschaft, Start-ups und Nachhaltigkeit.

    Warum engagierst Du Dich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler?
    Als Redakteur nehme ich regelmäßig an Konferenzen teil und besuche internationale Start-ups. Dabei fasziniert mich immer wieder, wie mit tollen Ideen, Apps oder Produkten komplexe Probleme gelöst werden. Ich würde mich freuen, wenn in Zukunft noch mehr dieser Unternehmen ihre Wurzeln in Deutschland haben. Um bei jungen Menschen die Lust aufs Gründen zu wecken engagiere ich mich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler.

  • Daniela Schulze, Referentin DSGV

    Daniela Schulze

    Wer bist Du und welche Berührungspunkte hast Du mit dem Thema Start-up?
    Daniela Schulze, Referentin Firmenkunden Strategien und Konzepte, Existenzgründung und Nachfolge. Ich verantworte die Themen u.a. rund um das Thema Gründung.

    Warum engagierst Du Dich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler?
    Der Wettbewerb fördert Kreativität und das selbstständige Denken. Das finde ich klasse! Tolle Eigenschaften, die auch im zukünftigen Leben gefordert sind.

  • Koray Yazici, Senior Manager bei Porsche Consulting

    Koray Yazici

    Wer bist Du und welche Berührungspunkte hast Du mit dem Thema Start-up?
    Mein Name ist Koray Yazici, ich bin Senior Manager bei der Porsche Consulting GmbH und Experte für Marken- und Vertriebsstrategie. Mit Startups hatte ich schon einige Berührungspunkte: sowohl als Berater von Startups von der Gründung bis zur Expansion, als auch selbst in der Rolle als Geschäftsführer eines Onlineshops, den ich mit zwei Partnerinnen einige Jahre betrieben habe.

    Warum engagierst Du Dich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler?
    Ich engagiere mich beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler, weil ich einen Beitrag zur Förderung des Gründergeistes in Deutschland leisten will und begeistert bin vom Drive, den kreativen Ideen und den spannenden Persönlichkeiten der Schülerinnen und Schüler.

  • Alina Orth, Lab Managerin Greenhouse Innovation Lab

    Alina Orth

    Wer bist Du und welche Berührungspunkte hast Du mit dem Thema Start-up?
    Ich bin Alina, Lab Managerin des Greenhouse Innovation Lab. Wir sind die Innovationsabteilung von und für Gruner + Jahr & Mediengruppe RTL. Wir beschäftigen uns täglich mit der Frage welche Produkte und Geschäftsmodelle zukunftsweisend sind und gestalten sie so, dass sie erfolgreich sein können (– genau das machen Start-Ups auch).

    Warum engagierst Du Dich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler?
    Schüler und Schülerinnen von heute sind die Zukunft, werden bei Innovationen aber viel zu selten mitgedacht. Eine Plattform zu bieten bei der sie Ideen mit den eigenen Idealen und Vorstellungen entwickeln ist wichtig und möchte ich unterstützen. Mit meinem Wissen kann ich den Schüler:innen fundiertes Feedback geben bin mir aber sicher, dass auch ich viel von den Ideen der Schüler:innen lernen kann.

  • Andreas Vetters, Senior Manager & Ecosystem Manager, Porsche Consulting INNOVATION LAB

    Andreas Vetters

    Wer bist Du und welche Berührungspunkte hast Du mit dem Thema Start-up?
    Mein Name ist Andreas Vetters, ich bin Senior Manager bei der Porsche Consulting GmbH in Berlin. Aktuell unterstütze ich den Aufbau eines Eco-Systems im INNOVATION LAB und beschäftige mich daher regelmäßig mit Start-ups sowie Start-up-Programmen. Für Sprint's in unseren INNOVATION LABs suche ich oft nach neuen Ideen, Innovationen und Impulsen um unsere Projektteams und deren Kunden noch besser zu unterstützen. Ein funktionierendes Netzwerk zu Start-ups und weiteren Partnern ist ein wichtiger Bestandteil unserer Innovationsarbeit.

    Warum engagierst Du Dich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler?
    Ich bin persönlich sehr begeistert vom Unternehmertum und Gründungsmut der Schülerinnen und Schüler. In jungen Jahren eigene Produkte entwickeln, Businesspläne schreiben und potentielle Kunden gewinnen finde ich sehr bemerkenswert. Gerne möchte ich dies mit meiner Erfahrung unterstützen.

  • Dirk Hüwel, Projektleiter Union Krankenversicherung

    Dirk Hüwel

    Wer bist Du und welche Berührungspunkte hast Du mit dem Thema Start-up?
    Mein Name ist Dirk Hüwel.
    Ich arbeite bei der Union Krankenversicherung AG, ein Unternehmen in der Sparkassen-Finanzgruppe, im Bereich von Strategie und Steuerung. Möglicherweise lässt sich hieraus bereits erkennen, dass sich meine Aufgaben intensiv mit Zukunftsthemen auseinandersetzen. So wirke ich in zahlreichen Projekten mit, wie Vertriebsstrategien der Zukunft und entwickle Ideen, wie wir beispielsweise künftig mit unseren Kunden und Vertriebspartnern digital interagieren.

    Warum engagierst Du Dich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler?
    So wird schon deutlich, warum ich mich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler engagiere – einfach deshalb, weil ich sehr interessiert daran bin, welche guten Ideen, Vorstellungen und Wünsche unsere jungen Schüler:innen haben. Diesen spannenden Konzepten und Businessplänen gilt es eine Plattform zu geben, die weitere Schritte eröffnet und Bahnen bereitet, diese praktisch umzusetzen. Zudem ist es für mich eine ehrenvolle Aufgabe dieses wichtige Projekt für die Sparkassen-Finanzgruppe mit zu vertreten.

  • Timo Josten, StartUp-Consultant bei der Haspa

    Timo Josten

    Wer bist Du und welche Berührungspunkte hast Du mit dem Thema Start-up?
    Ich bin Timo Josten und arbeite im StartUp-Center der Hamburger Sparkasse. Mich fasziniert die Gründungswelt und es ist immer wieder interessant welche Geschäftsideen sich durchsetzen. Mein Team ist spezialisiert auf digitale & innovative Gründungsvorhaben und wir stehen Startups in finanziellen Themen sowie mit unserem Netzwerk von 60.000 Firmenkunden in ganz Hamburg und Umgebung zur Verfügung.

    Warum engagierst Du Dich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler?
    Dieses Jahr durfte ich bereits beim Deutschen Gründerpreis als Jurymitglied dabei sein und freue mich darauf nun auch beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler weitere tolle Geschäftsideen und Konzepte kennenzulernen. Mich inspirieren der Gründergeist und ich bin der Meinung das dieses Thema in der Schule viel intensiver behandelt werden sollte, daher unterstütze ich diesen Wettbewerb gerne als Juror.

  • Christine Blesch, Spielleitung DGPS

    Christine Blesch

    Wer bist Du und welche Berührungspunkte hast Du mit dem Thema Start-up?
    Als Spielleitung und Mitglied der Jury sorge ich für einen reibungslosen Ablauf. Den Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler begleite ich schon seit vielen Jahren.

    Warum engagierst Du Dich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler?
    Zwei Spielrunden mit großen Herausforderungen für die Teams liegen hinter uns. Toll, dass sich trotz der Pandemie auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Sparkassen, Lehrkräfte, Schüler:innen und Auszubildende aus ganz Deutschland so engagiert beteiligt haben. Es ist beeindruckend zu sehen, wie das aktuelle Geschehen direkt in die innovativen Geschäftsideen der Teams einfließt: Digitalisierung und Schule, Klimawandel und Nachhaltigkeit, aber auch soziale Aspekte des Zusammenlebens, wie Inklusion und Gemeinwohl. Eines wurde uns allen eindrucksvoll vor Augen geführt: „Gründungsgeist und unternehmerisches Denken fängt im Klassenzimmer an.“

  • Torsten Overberg, Projektleitung DGPS

    Torsten Overberg

    Wer bist Du und welche Berührungspunkte hast Du mit dem Thema Start-up?
    Ich bin Torsten Overberg und übernehme ab Mai 2021 die Elternzeitvertretung von Julia Schimonek und damit die Leitung des Projektteams DGPS. Ich bin seit Anfang März bei Gruner und Jahr. Davor war ich acht Jahre im Online Marketing tätig, u.a. in einem Start-up. Außerdem habe ich schon mehrere Businesspläne für Start-ups geschrieben.

    Warum engagierst Du Dich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler?
    Erstens sehe ich es als Teil meines Jobs. Zweitens lerne ich gerne von inspirierenden Personen. Wenn ich mir anschaue, was in den letzten Jahren beim DGPS als Start-up-Ideen zustande kam, dann kann man alle teilnehmenden Schüler:innen als solche Personen betrachten. Ich bin gespannt was dieses Jahr an Innovationen dabei sein und was mich besonders überzeugen wird.

  • Giulia Thomas, Projektleitung DGPS

    Giulia Thomas

    Wer bist Du und welche Berührungspunkte hast Du mit dem Thema Start-up?
    Ich bin Giulia Thomas und seit zwei Jahren Teil des DGPS Projektteams. Wir kümmern uns nicht nur um Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Organisation des Wettbewerbs, sondern sind auch immer auf der Suche nach neuen und innovativen Ideen, um den DGPS weiterzuentwickeln.
    Daneben bringe ich aus meinem Studium "International Business Administration & Entrepreneurship" spannende Impulse aus der Wissenschaft mit in das Projekt. Der Schwerpunkt "Unternehmertum" hat natürlich viele Schnittstellen. Von Erkenntnissen aus der psychologischen Forschung über Corporate und Sustainable Entrepreneurship bis hin zu Digital Business - all das sind Themen, an denen ich sowohl in der Universität als auch beim Gründerpreis arbeiten darf.

    Warum engagierst Du Dich als Juror beim Deutschen Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler?
    Unternehmertum bedeutet für mich Gestaltungskraft: Probleme nicht nur zu erkennen, sondern selbst aktiv zu werden und Herausforderungen kreativ anzugehen. Der Deutsche Gründerpreis für Schülerinnen und Schüler zeigt, wie das funktioniert und welche Schritte es bedarf, um die eigene Idee zum Leben zu erwecken. Als Jurorin freue ich mich deshalb darauf, zu sehen, welche Themen den Schüler:innen in diesem Jahr besonders am Herzen liegen und mit welchen innovativen Ideen sie die Zukunft gestalten werden!

Wir mögen Cookies - und du? Um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten und verbessern zu können, verwenden wir Google Analytics. Mit dem Anklicken des "Alles klar!"-Buttons gibst Du Dein Einverständnis zur Verwendung dieser Technik. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung. Du kannst Dein Einverständnis dort auch jederzeit widerrufen.