DGPS während Corona: digitaler Unterricht leicht gemacht

DGPS während Corona: digitaler Unterricht leicht gemacht
Bildquelle: iStock

Trotz Corona gemeinsam Ideen entwickeln? Kein Problem: Der DGPS ist als Online-Planspiel komplett digital konzipiert und kann so auch in Zeiten von Homeschooling problemlos in den Unterricht integriert werden. Schon in der letzten Spielrunde haben sich die Schülerteams und Spielbetreuenden den neuen Umständen angepasst und vieles virtuell organisiert.


DGPS während Corona und Schulschließungen – die letzte Spielrunde hat gezeigt, dass das funktioniert und sogar für die Zusammenarbeit im Team von Vorteil ist. Denn: Der DGPS ist als digitales Planspiel unabhängig von Ort und Zeit und motiviert die Schülerinnen und Schüler als Praxisprojekt, auch von zu Hause aus zu lernen. Das Gewinnerteam SaniC von 2020 erzählt: „Eigentlich waren es keine Herausforderungen, sondern eher Stärken, weil wir dadurch mehr Zeit hatten und uns über teams jeden Tag treffen konnten“ (komplettes Interview hier ansehen ). In der kommenden Spielrunde nehmen wir bei der Überarbeitung der Aufgaben natürlich von Anfang an auf die neuen Umstände Rücksicht. So planen wir beispielsweise Präsenzveranstaltungen wie die optionale Kick-off-Veranstaltung und alle Treffen auch digital.

Sozialen Kontakt und Gemeinschaftsgefühl virtuell fördern

In den Gruppenarbeitsphasen des DGPS werden Softskills, die normalerweise im digitalen Unterricht verloren gehen, gezielt gefördert. Zeitmanagement, Teamarbeit und vor allem Kommunikationsfähigkeit sind für die teilnehmenden Jugendlichen unabdingbar, um ihr Projekt erfolgreich umzusetzen. Indem sie selbstständig lernen, sich als Team virtuell zu organisieren, trainieren die Teilnehmenden nebenbei ihre digitalen Kompetenzen. Natürlich ersetzen Online-Treffen keinen persönlichen Kontakt – im Gegensatz zum Bildschirm-Frontalunterricht sind sie jedoch ein gutes Mittel, um das Gemeinschaftsgefühl unter den Schülerinnen und Schülern auch ohne Präsenzunterricht zu stärken.

Den Unterricht spielend digital gestalten

Auch für Lehrkräfte ist der DGPS ein sinnvolles Projekt: Während Homeschooling-Zeiten können sie ihre Schülerinnen und Schüler auffangen und sie durch die digitale Aufgabenbearbeitung zum Selbstlernen anleiten. Die selbstständige Aufgabenbearbeitung ist mit „Sprechstunden“ über Dienste wie Zoom kombinierbar, sodass weniger Bildschirm-Frontalunterricht in den Lehrplan fällt. Lehrkräfte können in diesen Sprechstunden individuell auf die Schülerinnen und Schüler eingehen und den Lernfortschritt leicht anhand der erledigten Aufgaben überprüfen. Die Betreuung durch den virtuellen Spielleiter Mister S reduziert zudem den Arbeitsaufwand für die Lehrkräfte. Darüber hinaus lassen sich Inhalte aus dem Unterricht mit dem DGPS ganz einfach in ein digitales Format übertragen.

Schülerinnen und Schüler haben keine Berührungsängste

Die Spielbetreuerin Sabrina Cremer von der Kreissparkasse Köln berichtet, wie sie mit ihren Teams während der Kontaktbeschränkungen gearbeitet hat: „Unsere Präsenzveranstaltungen haben wir beispielsweise in digitale Formate umgewandelt. So gab es Onlinepräsentationen, Webseminare und die drei Siegerteams aus unserer Region präsentierten wir in einem selbstgedrehten Video, in welchem die Teams sich und ihre Idee kurz vorstellten. Es wurde natürlich auch viel telefoniert und gemailt, um Fragen während der Wettbewerbsphase zu klären.“ Als Fazit zur letzten Spielrunde unter Corona zieht sie: „Vieles geht auch digital! Gerade unsere Schülerinnen und Schüler haben gezeigt, wie vertraut und selbstverständlich sie mit den digitalen Medien umzugehen wissen. Dennoch finde ich persönliche Treffen – wie bspw. bei einer Kick-off-Veranstaltung – wichtig und freue mich, wenn solche Präsenzveranstaltungen wieder möglich sein werden.“

Diese Aussage können wir nur unterstützen. Auch wir können es kaum erwarten, uns wieder zu treffen und vor allem die Preisverleihung und das Future Camp 2021 mit den Teams vor Ort zu feiern. Aber bis dahin dauert es noch ein wenig – und das heißt zunächst einmal abwarten und sehen, wie sich die Lage entwickelt.