Aktuelles

Kreatives Arbeiten – mein Praktikum bei Jimdo

Eine Woche war der Hamburger Hendrik Husung* Praktikant bei Jimdo. Das Unternehmen gewann 2015 mit seinen Baukästen für selbstprogrammierbare Webseiten den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie „Aufsteiger“. Wie Hendrik Husung das kreative Start-up erlebte, erzählt er hier:

Mein Praktikum bei Jimdo startete – na klar – mit dem Erstellen einer Website. Schließlich sollte ich das Produkt und seine Funktionen ganz genau kennen. Gearbeitet habe ich hauptsächlich innerhalb des International Communication Teams im Bereich Social Media, aber auch andere Bereiche wie den Support durfte ich kennenlernen. Während meines Praktikums habe ich gelernt wie professionelle Videos erstellt, bei Facebook eingebunden und beworben werden. Posts für die deutsche Facebook- und Twitter-Seite durfte ich sogar selbst verfassen. Sie dort später öffentlich zu lesen, war schon cool. Besonders gefallen hat mir, dass ich sofort ins Team integriert wurde und dass mein Feedback gefragt war, z. B. als es um Usability-Funktionen der Webseiten ging. Das habe ich so noch bei keinem anderen Praktikum erlebt.

Spannend für mich war auch, die Jimdo-Unternehmenskultur kennenzulernen. Jimdo lebt das Motto „fun works“ – und das spürt man. Vor allem die lockere Atmosphäre, aber auch die ganze Raumgestaltung spiegelt dieses Motto wider. Neben Räumen mit Kicker- bzw. Billardtisch gibt es Meditationsräume und sogar ein eigenes Restaurant. Dort schmeckt das Essen ganz anders als in der Schulkantine. Das Umfeld ist einfach kreativitätsfördernd, man fühlt sich auf Anhieb wohl und möchte Dinge mitgestalten. Es war echt spannend zu erleben, wie ein erfolgreiches Start-up in der Praxis funktioniert.

*Ein Gewächshaus das mitdenkt, indem es selbständig düngt, wässert und die Temperatur regelt. Mit dieser Idee holte Hendriks Team Regarden den 9. Platz beim Deutschen Gründerpreis für Schüler 2016. Ihr Gewinn: Einmal Praxisluft schnuppern beim Start-up Jimdo.