Alumni

Ronita Mondal

Name: Ronita Mondal

Jahrgang: 1987

Ausbildung / Studium: Duales Studium BA in Fachrichtung International Management in Kooperation mit der Siemens AG, Master of Letters (MLitt) in Marketing,University of St Andrews, UK

Aktuelle berufliche Position: Account Manager Google EU HQ Ireland

 

Mit ihrem Team "MDB- Multimedia Dienstleistungen Bocholt" belegte Ronita 2004 den fünften Platz. Ein glücklicher Zufall und ein engagierter Lehrer bewegten die Schülerin zur Teilnahme. Darüber ist sie heute noch froh: "Den Erfolg und die damit verbundenen Erfahrungen möchte ich auf gar keinen Fall missen." Hinter der Geschäftsidee stand ein Dienstleister, der sowohl Privatpersonen als auch Kleinstunternehmen die gesamte Abwicklung des Verkaufs ihrer Ware auf eBay abnimmt.

Unternehmerisches Denken und Eigenverantwortlichkeit

Ronita sagt, sie habe während der Zeit des Wettbewerbs außergewöhnliche Menschen kennengelernt. Mit einigen steht sie bis heute in Kontakt. Eigentlich wollte sie nach dem Abitur Medizin studieren, doch die DGPS-Teilnahme hat ihr ganz neue berufliche Perspektiven eröffnet und dazu geführt, dass sie nach dem Studium zunächst ein Praktikum in Indien im Bereich Marketing &Sales bei der Siemens AG absolvierte. Ihr anschließendes duales Studium im Weltkonzern begeisterte sie, weil die vielseitigen Anforderungen ihr unternehmerisches Denken und die Eigenverantwortlichkeit gefördert hatten. Die logische Folge: Sie wollte unbedingt in den strategischen Vertrieb. Dort gefallen ihr Markteintrittsprojekte besonders.

Weitere Auszeichnungen

Neben ihrem Erfolg beim Deutschen Gründerpreis für Schüler erhielt Ronita weitere Ehrungen. Für ihre Bachelor These bekam sie den renommierten Siemens Wissenschaftspreis "Welt der Wunder", sowie ein internationales Stipendium für ihr postgraduiertes Studium von der ZONTA International. Die NGO setzt sich weltweit für die Verbesserung der Stellung von Frauen in der Gesellschaft ein.

Ronitas Tipp an künftige Teilnehmer

"Lasst euch auf dieses Experiment ein. Denn man lernt so viel. Was genau jeder für sich mitnimmt, ist von jedem selbst abhängig. Viel wichtiger als die Einzigartigkeit der Idee ist meiner Meinung nach die Umsetzung der Idee."